Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Nordrhein-Westfalen > zwischen Lippe und Ruhr > NW 3.02a
 
NW 3.02a Duisburg: Skulpturenpfad Marxloh (ehem. Wolfsbahntrasse)
Der kurze Bahntrassenweg auf einer alten Hüttenbahn durch den Duisburger Stadtteil Marxloh präsentiert sich als Skulpturenpfad.
Streckenlänge (einfach): ca. 2,5 km (davon ca. 1,4 km auf der ehem. Bahntrasse)
Oberfläche:

wg.

Status / Beschilderung: keine StVO-Beschilderung
Stilllegung der Bahnstrecke: 1970er Jahre
Eröffnung des Radwegs:
  • 1998
Messtischblätter: 4406, 4506
Route: Duisburg-Marxloh
08.09.2014

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 51.50284, 6.74249
[N51° 30' 10.22" E6° 44' 32.96"]
51.51598, 6.76016
[N51° 30' 57.53" E6° 45' 36.58"]
2,5 km

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 51.50100, 6.74706
[N51° 30' 3.60" E6° 44' 49.42"]
51.51043, 6.75573
[N51° 30' 37.55" E6° 45' 20.63"]
1,4 km


Befahrung: April 2006

Fahrtrichtung Süd

DUISBURG (kreisfreie Stadt)
0,0 Prinz-Eugen-Straße queren (Querungshilfe): wg.; ehem. Gleisdreieck, auf dem anderen Ast wurde eine Lok aufgestellt
0,1 Warbruckstraße / K 8 queren (Drängelgitter), später Tischgruppe und Rechtskurve; an der Kirche eine Straße queren (ein Drängelgitter)
0,8 Weseler Straße / B 8 mit Straßenbahn queren (Drängelgitter): wg. R/F; zwei kleinere Straßen queren (Drängelgitter bzw. Halbsperren), teilw. lockerer Feinschotter
1,4 vor dem Damm rechts, durch die Pfostensperre und links versetzt zum Willy-Brandt-Ring (rechter Zweirichtungs-R/F)
1,8 an der Einmündung Alsumer Straße Anschluss an den Erlebnisweg Rheinschiene
  1,8 links: Erlebnisweg Rheinschiene (Richtung: Duisburg – Düsseldorf – Leverkusen – Bonn- Bad Honnef)
  1,8 geradeaus: Erlebnisweg Rheinschiene (Richtung: Walsum)



Der Marxloher Bahntrassenweg beginnt in einer Grünfläche südöstlich des Schwelgern-Stadions.

Ab der ersten Querstraße (Wilfriedstraße) ist er Teil des Radverkehrsnetzes.

Querung Dahlstraße.

Stellenweise weitet sich die Fläche zu einem kleinen Park.

Weseler Straße mit Straßenbahn.

1998 wurde damit begonnen Skulpturen aufzustellen.

Hinter der Kirche St. Peter ...

... biegt die Trasse nach links weg.

Skulptur "Der Wolfsbahnzug" von Klaus Richter.

Im ehemaligen Gleisdreieck nördlich der Warbruckstraße befand sich vor einigen
Jahren noch eine Lok, die inzwischen verschwunden ist.

Blick von Westen auf das alte Stellwerk.

Nach Nordosten ...

... wurde die Strecke parallel zur inzwischen ebenfalls abgebauten Bahn ...

... bis zur Kleinen Emscher verlängert.

Fußwegebrücke aus Bahnzeiten.

Blick zurück in Richtung Marxloh.

 




Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2017
Letzte Überarbeitung: 19. Februar 2017

www.achim-bartoschek.de/details/nw3_02a.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/nw3_02a.htm