Bahntrassenradeln – Details

Deutschland > Sachsen > ehem. Direktionsbezirk Chemnitz > SN 2.06
 
SN 2.06 Mulderadweg: Aue – Wolfsgrün
Der als Radweg der Bundesstraße 283 entstandene Bahntrassenweg im Tal der Mulde überzeugt durch eine sehr attraktive Routenführung und einen hochwertigen Ausbaustandard. Die ungewöhnlich breiten Brückenpfeiler weisen wie der Bockauer Tunnel darauf hin, dass ein zweigleisiger Ausbau vorgesehen war, der aber nicht realisiert wurde.
Streckenlänge (einfach): ca. 12,2 km
Höhenprofil: langgez. l. St. von Aue (370 m ü. NN) nach Wolfsgrün (490 m)
Oberfläche:

asph.

Status / Beschilderung: etwas ungewöhnlich als reiner Radweg; Radwegweisung als Teil des Mulderadwegs
Kunstbauten: Bockauer Tunnel (294 m), mehrere Brücken
Eisenbahnstrecke: 6645 / Chemnitz – Aue – Blauenthal; 65 km (1435 mm)
Die Strecke führte bis zur Unterbrechung durch die Talsperre Eibenstock nach Adorf (Vogtl.), das Teilstück ab Schönheide Ost hat die Streckennummer 6663.
Eröffnung der Bahnstrecke: 7. September 1875 (Aue – Eibenstock – Schöneck/Vogtl.)
Stilllegung der Bahnstrecke: 27. September 1975 (Unterbrechung der Strecke durch die Talsperre Eibenstock); 31. Dezember 1994 (Gv Aue – Wolfsgrün); 1. September 1995 (Pv Aue – Blauenthal)
Eröffnung des Radwegs:
  • 14. Dezember 2009: Aue (Rudolf-Breitscheid-Straße – Brückenstraße)
  • 3. Mai 2013: Aue – Wolfsgrün
Radwegebau:

Die Bahntrasse wurde als Teil des Radfernwegs im Muldetal ausgebaut. In Aue war zuvor eine Verlegung der Bundesstraße 283 auf die Trasse im Gespräch, worauf der Stadtrat im Juni 2009 verzichtete, sodass auch zwischen Brücken- und Rudolf-Breitscheid-Straße ein Radweg entstehen konnte.

Zwischen Sommer 2011 und Frühjahr 2013 wurde der Radweg schließlich durch die Straßenbauverwaltung des Freistaats Sachsen gebaut, Baulastträger ist der Bund. Die Unterhaltung des Wegs wurde vom Zweckverband Mulderadweg, einem Zusammenschluss der Kommunen Aue, Lauter, Eibenstock, Bockau, Zschorlau und Sosa übernommen. Die Kosten betrugen 6,8 Mio €, von denen 6,5 Mio. durch den Bund getragen werden.

Besonderheiten: Als Orientierungspunkte für Rettungseinsätze dienen die noch alle 100 m vorhandenen Kilometersteine.
Messtischblätter: 5441, 5442
Route: Aue – Bockau – Blauenthal – Wolfsgrün
Externe Links (Bahn): Wikipedia: Bahnstrecke Chemnitz–Adorf
Externe Links (Radweg): www.mulderadweg.info
13.10.2014

Trassenstatistik: Gesamtweg
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 50.58601, 12.70508
[N50° 35' 9.64" E12° 42' 18.29"]
50.51921, 12.61477
[N50° 31' 9.16" E12° 36' 53.17"]
12,2 km

Trassenstatistik: Bahntrassenabschnitte
Nr. Startpunkt Endpunkt Länge Status
1 (1) 50.58601, 12.70509
[N50° 35' 9.64" E12° 42' 18.32"]
50.51922, 12.61478
[N50° 31' 9.19" E12° 36' 53.21"]
12,2 km


Pressespiegel zum Bahntrassenweg SN 2.06
22.07.2008: "Fledermaus bremst Radweg aus" (Freie Presse, Aue)
25.06.2009: "Bahndamm wird Radweg" (Freie Presse, Aue)
25.06.2009: "Aue: Radweg statt Bundesstraße" (Freie Presse)
13.12.2009: "Erster Radwegabschnitt im oberen Muldental fertig" (Freie Presse, Aue)
01.11.2011: "Vorzeigeprojekt kommt langsam voran" (Freie Presse, Aue)
23.03.2012: "Muldetalradweg soll noch dieses Jahr vollendet werden" (Freie Presse, Aue)
24.03.2012: "Aue/Eibenstock: Wanderer wollen auf Radweg" (Freie Presse, Schwarzenberg)
29.12.2012: "Radweg: Freigabe erfolgt nach dem Winter" (Freie Presse, Schwarzenberg)
03.05.2013: "Radweg von Aue bis Wolfsgrün ist endlich fertig" (Freie Presse, Erzgebirge)
04.05.2013: "Muldentalradweg: Freie Fahrt zwischen Aue und Wolfsgrün" (Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)
11.05.2013: "Schneebruch: Neuer Radweg ist wieder gesperrt" (Freie Presse, Zwickau)
04.02.2014: "Sachsenforst sorgt für freien Blick auf den Tunnel des Radwegs" (Freie Presse, Aue)
24.05.2014: "Bockauer klügeln einzigartigen Rettungsplan für Radweg aus" (Freie Presse, Erzgebirge)
04.10.2014: "Radweg kurzzeitig wieder befahrbar" (Freie Presse, Schwarzenberg)
20.02.2015: "Stadt fällt Bäume: Droht Ärger mit Justiz?" (Freie Presse, Aue)

Befahrung: Oktober 2014

Fahrtrichtung Ost

EIBENSTOCK (Erzgebirgskreis)
0,0 Beginn des asph. Bahntrassenradwegs (Drängelgitter) an der B 283 in WOLFSGRÜN; die Mulde zweimal überqueren (langgez. l. Gef.)
  S: 12,3 Zschorlau 9,1; Burkhardtsgrün 6,2
0,7 nach k. St. die Blauenthaler Hauptstraße versetzt queren (zwei Drängelgitter) und an einem Parkplatz (gebührenpflichtig) und einer überdachten Tischgruppe vorbei; hinter dem ehem. Bahnhofsgelände BLAUENTHAL wenig links versetzt zurück auf die Trasse; später an einem Steinbruch vorbei, über einen Graben, einen Weg queren und die Mulde zweimal überqueren
  0,9 rechts: Karlovy Vary über Karlsroute 48,7; Sosa 4,5; Eibenstock 4,2
BOCKAU (Erzgebirgskreis)
3,1 an einer Fabrik eine Straße queren (zwei Drängelgitter); einen Graben und die Mulde überqueren
  3,1 rechts: Johanngeorgenstadt 13,2; Sosa 4,1
5,2 hinter dem ehem. Bahnhof BOCKAU (Erzgeb.) an der ehem. Fabrik „Schindlers Werk“ geradeaus; später die B 283 unterqueren
  5,2 rechts: Zschorlau 4,3; Albernau 2,3
6,1 nach der Überquerung eines Baches geradeaus folgen; einen Feldweg queren
  6,1 rechts: Lauter 7,6, Bockau 1,4; Zschorlau 3,9; Albernau 1,9
7,4 am Bahnwärterhaus geradeaus und eine Muldenschleife über zwei Brücken und durch den Bockauer Tunnel abkürzen (zu ZSCHORLAU, Erzgebirgskreis); an einem Unterstand vorbei
LAUTER-BERNSBACH (Erzgebirgskreis)
8,9 an einem Bahnwärterhaus geradeaus folgen
  8,9 rechts: Lauter 5; Aue Eichert 1,5
AUE (Erzgebirgskreis)
  an einem Industriegelände zwei Wege queren
10,6 in AUE an einer Einmündung geradeaus folgen und die B 283 zweimal überqueren; später einen Weg überqueren (Tischgruppe)
  10,6 links: Zschorlau 4,4; Neudörfel 1,5; Lauter 5,4; Aue Eichert 1,3
11,9 die Dr.-Külz-Straße queren (zwei Drängelgitter) und die B 101 unterqueren
  11,9 rechts: Lauter 5,0; Aue Eichert 1,3
12,2 Endes des Bahntrassenradwegs (Drängelgitter) an der Rudolf-Breitscheid-Straße
  12,2 links: Bad Schlema 4,0; Aue Bahnhof 0,9; Silberstraße
  12,2 rechts: Schwarzenberg 10,9; Lauter 6,6; Silberstraße


Fahrtrichtung West

AUE (Erzgebirgskreis)
0,0 Beginn des asph. Bahntrassenradwegs (Drängelgitter) an der Rudolf-Breitscheid-Straße in AUE; die B 101 unterqueren
  0,0 W: Bad Schlema 4,0; Aue Bahnhof 0,9; Silberstraße
  0,0 O: Schwarzenberg 10,9; Lauter 6,6; Silberstraße
0,4 die Dr.-Külz-Straße queren (zwei Drängelgitter): langgez. l. St.; später einen Weg überqueren (Tischgruppe) und die B 283 zweimal überqueren
  0,4 links: Lauter 5,0; Aue Eichert 1,3
1,7 an einer Einmündung geradeaus folgen; an einem Industriegelände zwei Wege queren
  1,7 rechts: Zschorlau 4,4; Neudörfel 1,5; Lauter 5,4; Aue Eichert 1,3
LAUTER-BERNSBACH (Erzgebirgskreis)
3,4 an einem Bahnwärterhaus geradeaus folgen
  3,4 links: Lauter 5; Aue Eichert 1,5
BOCKAU (Erzgebirgskreis)
4,4 an einem Unterstand vorbei und eine Muldenschleife über zwei Brücken und durch den Bockauer Tunnel abkürzen (zu ZSCHORLAU, Erzgebirgskreis)
4,9 am Bahnwärterhaus geradeaus folgen; einen Feldweg queren
  4,9 links: Annaberg-Buchholz 35; Lauter 7,0
6,2 geradeaus über einen Bach, dann die B 283 unterqueren
  6,2 links: Lauter 7,6, Bockau 1,4; Zschorlau 3,9; Albernau 1,9
7,1 an der ehem. Fabrik „Schindlers Werk“ geradeaus und am ehem. Bahnhof BOCKAU (Erzgeb.) vorbei, dann die Mulde und einen Graben überqueren
  7,1 links: Zschorlau 4,3; Albernau 2,3
9,2 an einer Fabrik eine Straße queren (zwei Drängelgitter); die Mulde zweimal überqueren; einen Weg queren und über einen Graben; an einem Steinbruch vorbei
  9,2 links: Johanngeorgenstadt 13,2; Sosa 4,1
EIBENSTOCK (Erzgebirgskreis)
11,3 vor dem ehem. Bahnhofsgelände BLAUENTHAL wenig links versetzt; überdachte Tischgruppe und Parkplatz (gebührenpflichtig)
  11,5 links: Karlovy Vary über Karlsroute 48,7; Sosa 4,5; Eibenstock 4,2
11,6 die Blauenthaler Hauptstraße versetzt queren (zwei Drängelgitter) und mit k. Gef. zurück auf die Trasse; die Mulde zweimal überqueren
12,2 in WOLFSGRÜN am Ende des Bahntrassenradwegs (Drängelgitter) links: B 283
  12,2 links: Zschorlau 9,1; Burkhardtsgrün 6,2



Der Bahntrassenweg im Muldetal beginnt in Aue an der Rudolf-Breitscheid-Straße.

Im Herbst 2014 war das erste Stück bis zur ersten Querstraße gesperrt.
(Brückenbauarbeiten, Dauer der Sperrung voraussichtlich bis zum 17. Oktober)

Blick zurück auf die Nikolaikirche.

An der Dr.-Külz-Straße.

An der Strecke stehen noch viele der Kilometersteine; die ersten wurden neu angestrichen.

Hinter einem mit einer Stützmauer gesicherten Hang ...

... geht es über die Bockauer Talstraße (B 283; Blick zurück).

Später überquert der Damm ...

... die Brückenstraße.

Bahnwärterhaus am Ortsausgang.

Auf einigen Abschnitten verläuft der Radweg direkt am Fluss.

Immer wieder geht es an alten Industriebauten vorbei.

Von der meist oberhalb der Trasse verlaufenden Straße bekommt man nur wenig mit.

Neben den häufiger anzutreffenden Kilometersteinen finden sich auch andere Bahnrelikte.

Die Passagen mit Stützmauern wurden mit Metallgeländern versehen.

Andreaskreuz an einem bewohnten Bahnwärterhaus.

Auch bergauf ist die Strecke sehr angenehm zu fahren.

Vor Bockau wird eine Schleife der Zwickauer Mulde mit zwei Brücken und einem Tunnel abgekürzt.

Infotafel berichten ausführlich über den Bau des Radwegs und die Geschichte der Bahn.

Der Bockauer Tunnel war ...

... wie die Brücken für einen nie verwirklichten zweigleisigen Ausbau ausgelegt.

Selbst im Tunnel stehen noch die Kilometersteine.

Blick aus dem westlichen Tunnelportal.

Seitenansicht der westlichen Brücke mit auffällig breiten Pfeilern.

Rastplatz am Abzweig Bockau.

Vor der Brücke der Bundesstraße hat dieser Waggon seine Endstation gefunden.

Blick zurück.

Etwas weiter befindet sich (Blick zurück) ...

... der ehemalige Bahnhof Bockau (Erzgeb.).

Einige der alten Fabriken beeindrucken durch repräsentative Fassaden.

An der Mündung des Sosabaches ist eine der wenigen Querstraßen zu kreuzen.

Felsformation oberhalb der Bundesstraße.

Kurz hintereinander wird anschließend ...

... die Mulde zwei weitere Male überquert.

Vor dem ehemaligen Bahnhof Blauenthal verschwenkt der Weg kurz neben die Trasse.

Am neu angelegten (gebührenpflichtigen) Parkplatz) ...

... zweigt die Karlsroute nach Karlovy Vary ab.

Hinter der Straßenquerung ...

... geht es mit kurzem Gefälle zurück auf die Trasse.

Hinter einer letzten ausgebauten Brücke ...

... endet der Bahntrassenweg bei Wolfsgrün an der B 283.

Von der Neidhardtsthaler Straße aus kann man noch die nächste Brücke sehen.

Das Gelände des ehem. Bahnhofs Wolfsgrün wird als Ersatzmaßnahme
für den Ausbau der Karlsroute entsiegelt.

 


Bahntrassenradeln SN 2.06
6645 v. Chemnitz
6264 n. Zwickau
50,8 Aue (Sachs.)
6264 v. Schwarzenberg (Erzgeb.)
Schwarzwasser
52,8 Auerhammer
Zwickauer Mulde
Bockauer T. (308 m)
Zwickauer Mulde
58,9 Bockau (Erzgeb.)
3x Zwickauer Mulde
Blauenthal
3x Zwickauer Mulde
64,4 Wolfsgrün
n. Eibenstock ob. Bf
68,7 Eibenstock unt. Bf
Zwickauer Mulde
Schönheiderhammer T. (102 m)
Zwickauer Mulde
71,4 Schönheide Ost
2x Zwickauer Mulde
6973 v. Wilkau-Haßlau
76,8 Schönheide Süd
6973 n. Carlsfeld
6663 n. Adorf (Voigtl.)
Kilometerangaben sind Bahnkilometer; Legende


Die Tourenbeschreibungen und begleitenden Angaben wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Für ihre Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Nachradeln dieser Tour geschieht auf eigene Gefahr. Die Mitteilung der Wegeführungen erfolgt mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Sie für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung und anderer relevanter Bestimmungen selbst verantwortlich sind und insbesondere im Einzelfall vor Ort abklären müssen, ob ein bestimmter Weg von Radfahrern benutzt werden darf (Fußgängerzonen, Einbahnstraßen usw.).

Dieses Dokument (Texte, Grafiken und Fotografien) ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung z. B. durch Fahrradverleihbetriebe oder Fremdenverkehrsorganisationen sowie die – auch auszugsweise – Veröffentlichung in elektronischer oder gedruckter Form bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung. Alle genannten Marken- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Zur Startseite

(c) Achim Bartoschek 2000-2017
Letzte Überarbeitung: 19. Februar 2017

www.achim-bartoschek.de/details/sn2_06.htm /
www.bahntrassenradeln.de/details/sn2_06.htm